In Limbo

Hier erzählt Stefan von seiner Perspektive:

„To be in limbo…“

Eintrag vom Sonntag, 30. August 2015

Es vergeht kaum ein Tag, wo ich nicht höre "you are in limbo"...Was bedeutet dies? Nun, hier in den USA wird dieser Terminus dafür gebraucht, um eine äußerst absurde und fern des Vorstellbaren entstandene und bestehende Situation zu beschreiben. Dabei wird besonders die eigene Hilflosigkeit aufgezeigt und der Umstand, in Händen anderer Menschen, Autoritäten und Systemen gefangen zu sein. 

Ich möchte nun ab und an hier ein paar Geschichten aus dem hiesigen Dasein niederschreiben, um die teilweise unglaubliche Hilfsbereitschaft der Einzelnen zu schildern als auch diverse Absurditäten aufzeigen, mit welchen man zu "dealen" hat.

Vorab möchte ich allen Freunden, Unterstützern und Mitdenkenden für die enorme Hilfe - und besonders für das Vertrauen in mich danken!

...to be continued..

 

 

7 Gedanken zu „In Limbo“

  1. Lieber Herr Arzberger!

    Ich habe das erste Mal von ihrer Geschichte gehört und sie hat mich wirklich getroffen. Niemand weiss, warum manchen Menschen solche Dinge widerfahren, aber sie passieren immer denjenigen, die stark genug sind, sie zu meistern. Bleiben Sie bitte so stark und verlieren Sie nicht den Glauben an das Gute und die Gerechtigkeit!
    Oft weiss man erst am Ende des Weges, warum man ihn gehen musste.
    Ich werde am 31.5. an Sie denken.

  2. Sehr geehrter Herr Arzberger,
    Nachdem ich den 37Grad Beitrag gesehen habe, möchte ich Ihnen wünschen, dass diese Krise in Ihrem Leben bald vorrüber ist. Auch, dass Sie und Ihre Familie, daraus irgendwann gestärkt hervorgehen. Es ist aufgefallen, dass es Ihnen sehr zu schaffen macht, anderer Menschen Hilfe anzunehmen, ohne die Möglichkeit, diesen Menschen etwas dafür zurück zu geben. Dazu möchte ich ein paar Worte verlieren. Menschen helfen (hoffentlich meistens) um Ihrer selbst willen. Und wenn man etwas zurückgibt, merkt man das meistens gar nicht. Außerdem fragen Sie sich doch kurz, wie Sie sich fühlen, wenn Sie jemandem helfen und derjenige gelangt dadurch in Bedrängnis das direkt ausgleichen zu wollen? Für mich passt das nicht zusammen. Das Konzept „Hilfe“ ist, glaube ich, einfach nicht so vorgesehen.
    In diesem Sinne, keine Sorge und alles Gute!

  3. Sehr geehrter Herr Arzberger,

    Ihre Situation ist mir durch verschiedene Presseberichte bekannt. Gestern nun habe ich den Beitrag im ZDF 37 Grad gesehen.

    Ich bin erschüttert!
    Ich möchte Ihnen sagen, „halten Sie durch“!

    Ich bete für Sie und wünsche Ihnen einen zügigen und positiven Ausgang und dass Sie zu einem Leben zurückkehren begleitet von Ihrer Leidenschaft Musik und Freude.

    Mit freundlichem Gruß
    Petra Zoll

  4. Es tut mir furchtbar leid was Ihnen passiert ist. It seems like a completely trivial robbery with yourself as victim, a daily occurrence in NYC. I’m sorry about your Dickensian travails in our ridiculously overburdened justice system. Also I’m afraid your accuser is seeing dollar signs in her future. Hoffentlich gibt es bald damit ein Ende.

    With great sympathy, best wishes for a resolution very soon, and know that there are plenty of Americans on your side, hoping that you will soon be able to return to your music career.

    Steve Pitts MD, MPH
    Attending physician
    Emory University School of Medicine
    Atlanta, Georgia, USA

  5. Sehr geehrter Herr Arzberger,
    Gerade habe ich die Dokumentation auf ZDF gesehen. Ich bin geschockt. Was Sie aushalten und vor allem wie, ich zolle Ihnen meinen größten Respekt.
    Für den 31.05. habe ich mir eine Erinnerung in den Kalender gesetzt um Ihnen die Daumen zu drücken. Ich habe Sie leider noch nie live spielen hören/ sehen, und ich wünsche mir fest, daß mir diese Chance nicht durch ein Justizirrtum genommen wird.
    Ich freue mich auf Ihre Rückkehr an die Geige, alles wird gut.
    Herzliche Grüße
    Christina

  6. Auch ruhig in USA frühere Kindheitstraumata at the court, Probleme mit Eltern; mit der dortigen politischen Haltung (saxony), Schulängste vorbringen, sir- very nice
    amerikanischen Wahlkampf in New York via Mac bei Starbucks (!!!!!) verfolgen in Bestkleidung, siehe u.a. Butzbach hess-natur (eilt my dear, schicken lassen)

  7. Lieber Stefan,
    wir haben zwar seit über 20Jahren keinen Kontakt mehr und ich weiß nicht, ob du dich überhaupt an mich erinnerst aber dein Schicksal geht mir doch sehr nah. Ich wollte dir auf diesem Weg Kraft und Durchhaltevermögen wünschen. Es muss einfach gut ausgehen. Das wäre sonst zu ungerecht. Ich hoffe, dass du sehr bald in dein glückliches Musikerleben zurück kannst. Liebe Grüße Claudia

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *